Jahreshauptversammlung

30. Jul 2021

Nachdem aufgrund der Pandemie bereits im Vorjahr die Jahreshauptversammlung abgesagt werden musste, konnte diese am vergangenen Freitag endlich nachgeholt werden.

Kleine Änderungen bei der Vereinsführung

Nachdem aufgrund der Pandemie bereits im Vorjahr die Jahreshauptversammlung abgesagt werden musste, konnte diese am vergangenen Freitag endlich nachgeholt werden.

In diesem Rahmen wurde der Mannschaft nun auch offiziell der im November erhaltene Mannschaftstransportwagen (MTW, Sprinter) und die im April in Dienst gestellte Drehleiter übergeben und der kirchliche Segen erteilt. Unter Federführung des Kommandanten Matthias Haulena bekamen die anwesenden Gäste aus der Kreisfeuerwehrführung und der Stadt Tirschenreuth einen Rückblick über den Ablauf der beiden Anschaffungen.

Der MTW wurde im Januar 2020 bei der Firma Hensel in Waldbrunn bei Würzburg in Auftrag gegeben. Das Fahrgestell ist ein Mercedes Benz „Sprinter“ und dient nicht nur zum Transport der Mannschaft an die Einsatzstelle, sondern auch zur Verkehrsabsicherung. Aus diesem Grund wurde das Fahrzeugheck mit einer Heckwarnmarkierung und Heckwarnanlage ausgestattet. Die eigentliche Auslieferung im Mai 2020 verschob sich bedingt durch Covid-10 und dem Lockdown auf den November im gleichen Jahr.

Mit der Beschaffung der Drehleiter wurde ebenfalls im März 2020 begonnen. Die Firma IBG Wattenbach aus Heilsbronn übernahm die Ausschreibung und so konnte im Mai der Auftrag an die Firma Rosenbauer aus Karlsruhe erteilt werden. Dem ersten Baugespräch im Juni folgte die Rohbaubesprechung im Dezember und im März die Übergabe an die Feuerwehr, nach knapp 9 Monaten Bauzeit. Seit April ist diese nun im Dienst und wurde seitdem bereits bei einem Großbrand in Bad Neualbenreuth eingesetzt, sowie auch bei vier Personenrettungen zur Unterstützung des Rettungsdienstes. Haulena berichtete von einem technischen Defekt der alten Drehleiter am Tag der Übergabe an einen privaten Käufer, das hatte es in den 20 Jahren nie gegeben! „Vielleicht war es aber auch nur so, dass unsere alte Drehleiter uns nicht verlassen wollte und beleidigt war.“

Zum Schluss dankte Haulena bei allen Verantwortlichen der Stadt, dem Bürgermeister, den Mitgliedern des Stadtrates, Stadtkämmerer August Trißl und Sachbearbeiterin Frau Ramona Thiermann. „Die Unterstützung und Investition die in die Feuerwehr der Kreisstadt getätigt werden sind unglaublich und beileibe nicht selbstverständlich.“

Erster Bürgermeister Stahl hebt die Wichtigkeit der Feuerwehr und aller Rettungskräfte hervor. Nicht nur in den aktuellen Katastrophengebieten, sondern die überall zum Wohl der Bevölkerung im Einsatz sind. Oftmals schätzt mal es erst, wenn man selbst betroffen ist und auf ihren Einsatz angewiesen ist. „Die Feuerwehr ist immer im Einsatz, auf für Übungen, Schulungen, Ausbildungen. Und das alles ehrenamtlich, ohne die Frage zu stellen „Was bekomme ich dafür?“ Die Belastungen der Dienstleistenden sei enorm, besonders bei Ereignissen mit Personenschaden. Das wisse er noch aus seiner eigenen aktiven Dienstzeit bei der Feuerwehr.

Kreisbrandinspektor Lorenz Müller bedankt sich ebenso bei der Stadt für die Unterstützung der Kreiswehr für die Beschaffung und Unterstützung in eine modern ausgestattete Feuerwehr.

Stadtpfarrer Flierl und Diakon Lieb gaben den beiden Fahrzeugen den kirchlichen Segen und baten ihre Hilfe an, sollte jemand einmal nach einer belastenden Einsatzerfahrung das Gespräch suchen.

Im Anschluss an die Einweihung begann die eigentliche Jahreshauptversammlung. Vorsitzender Markus Mayer begrüßte alle Gäste und Dienstleistende, die Ehrenkommandanten und Ehrenmitglieder.

Mayer gab mit seinem Tätigkeitsbericht einen kurzen Überblick über das abgelaufene Vereinsjahre 2019 mit verschiedenen Highlights, wie der Umzug in das neue Gerätehaus. In besonderer Erinnerung sei sicherlich allen der Löscheinsatz in der Regensburger Straße während des Festgottesdienstes. Dadurch fand der Festzug mit einer stark reduzierten Mannschaft statt. „Es war ein bewegender Moment, wie die Festversammlung die Einsatzkräfte mit großem Applaus bei Ihrer Rückkehr im neuen Haus begrüßte. Im Oktober 2019 durften wie den großen Blaulichttag im neuen Haus durchführen, bei der der oberste Dienstherr, Innenminister Joachim Herrmann, eine flammende Rede für alle Rettungskräfte hielt.

Die letzte Veranstaltung war der legendäre Faschingsball im Februar 2020. Hierbei konnte die Großzügigkeit des Neubaus voll ausgenutzt werden. „Dann kam Corona und nichts war mehr so wie vorher.“ So war danach die einzige Vereinsveranstaltung die Altkleidersammlung im Oktober 2020.

Mayer dankte allen Kameradinnen und Kameraden, die bei den verschiedenen Vereinsfesten und Veranstaltungen durch ihre Mitarbeit einen reibungslosen Ablauf garantieren.

Der Mitgliederstand des Feuerwehrvereins betrug zum Jahresende 2020 551 Mitglieder, hier sei ein besonderes Zeichen der Wertschätzung die Tatsache, dass alle Stadträte und Ortssprecher passive Mitglieder der Feuerwehr sind.

Darauf folgte der Tätigkeitsbericht des Kommandanten Mathias Haulena, ebenfalls für die Jahre 2019 und 2020.

Im Jahr 2019 hat die Feuerwehr 144 Einsätze zu bewältigen gehab, einen Rückgang um 45 im Vergleich zum Jahr 2018. Diese teilen sich auf in 43 Brandeinsätze, 92 technische Hilfeleistungen und 9 Sicherheitswachen. Einer der spektakulärsten Einsätze, dürfte wohl der in einen Teich gestürzte Bagger gewesen sein, bei dem das alte Dekontaminations-Mehrzweck Fahrzeug mit seiner Seilwinde sehr hilfreich war. Auch ohne das Boot der Feuerwehr wäre der Einsatz wohl nicht so problemlos abgelaufen.

Im Mai 2019 erfolgte der langersehnte Umzug in das neue Gerätehaus, welcher unter Federführung der Gerätewarte Jörg Wiedemann, Daniel Birkner und des stellvertretenden Kommandanten Thomas Keller innerhalb 4 Wochen vollzogen wurde. Dies alles mit großer Unterstützung der Mannschaft. Seit dem 1. Juni 2019 sei das Gebäude offiziell im Betrieb.

Im Zuge des Neubaus wurde auch die veraltete Zusatzalarmierung per SMS durch die neue Alarmierungssoftware FF Agent abgelöst. Zusätzlich wurden alle Feuerwehren der Stadt mit Tablets für den Einsatzdienst ausgestattet. Wobei die Feuerwehr Tirschenreuth als Stützpunkt über 7 derartige Tablets verfügen. Mit ihnen erfolgt die Navigation zu den Einsätzen. Hydrantenpläne, Rettungskarten und Einsatzpläne sind ebenfalls auf den Tablets. Sein Dank galt hier den Kameraden Stefan Bäuml, Marcel Schenkl, Sebastian Wiedemann und Frank Altenhofen die verantwortlich für die Anschaffung und den Betrieb dieser Software sind und so einige ehrenamtlichen Stunden dafür aufwenden. Die Kosten dieses Systems belaufen sich in etwa auf der gleichen Höhe wie die SMS Alarmierung bei der man nur den Hinweis bekamen das ein Einsatz ist. Sie werden dankenswerter Weise von der Stadt übernommen.

Mittlerweile hielt dieses Programm im gesamten Leitstellenbereich Tirschenreuth und Neustadt a. d. Waldnaab Einzug.

Im Jahr 2020 wurden 146 Einsätze in 2.407,84 Einsatzstunden bewältigt. Diese waren 47 Brandeinsätze und 99 technische Hilfeleistungen. Auch hier machte sich Corona bemerkbar, es entfielen zum Beispiel sämtliche Sicherheitswachen in diesem Jahr. Dafür wurde das Stichwort „Covid-19“ bei 14 Einsätzen angelegt, sowie die ganztägige mobile Teststation an zwei Samstagen in der Jahresmitte. Auch hier zeigte sich schnell, dass das neue Gerätehaus schnell zum Dreh- und Angelpunkt für die Führungsgruppen Katastrophenschutz (FüGK) und des Stabes der Feuerwehren in der KEZ in Wiesau wurde. „Das erste zentrale Materiallager wurde bei uns eingerichtet und durch Personal des THW Marktredwitz betreut“ so Haulena.

Er bedankte sich zum Schluss beim Stadtrat und allen Verantwortlichen der Stadt für die großartige Unterstützung der Wehr, beim BRK, der Polizei, allen benachbarten Feuerwehren, allen voran der Feuerwehr Plößberg, mit denen die Tirschenreuther Wehr ein sehr enges Verhältnis pflegt. Ebenso bei der Presse für die gute Berichterstattung in Wort und Bild, sowie allen Freunden und Gönnern der Wehr.

Er dankte ebenso allen Dienstgraden und Ausbildern, den Jugend- & Schülerwarten, dem eigenen Presseteam und den Gerätewarten für die zuverlässige und hervorragende Arbeit.

Dank sprach Haulena seinen beiden Stellvertretern Thomas Keller und Thomas Sladky aus, man sei zwar nicht immer einer Meinung, aber man ist sich einig, dass die Feuerwehr Tirschenreuth hervorragend sei und man ohne Bange die nächsten Jahre angehen könne.

Der stellvertretende Jugendwart Stefan Bäuml gab seinen Bericht über die Jugendfeuerwehr aus den beiden Jahren zum Besten. „Wie sehr das Virus unser Leben verändert hat, wurde mir bei der Erstellung des Jahresberichtes 2019 bewusst. Gefühlt liest sich dieser wie ein Report aus längst vergangener Zeit.“, so Bäuml.

Im Jahr 2019 wurden ca. 200 Stunden für Übungen und Unterrichte abgehalten, dabei auch Leistungsprüfungen und der alljährliche Wissenstest. Ebenso der traditionelle Bundeswettbewerb der deutschen Jugendfeuerwehren stand in diesem Jahr wieder an, wo sich das Team um Ehrenjugendwart und Trainer Frank Altenhofen bis zu einem dritten Platze bei den deutschen Meisterschaften erringen konnte.

Im Rahmen der allgemeinen Jugendarbeit wurden ca. 340 Stunden geleistet wurden, darunter Jugendausflug und ein Zeltlager. Die Jugendgruppe unterstützte ebenso die aktive Mannschaft bei der Altkleidersammlung, dem Gartenfest, dem Tag der offenen Tür und allen anderen anfallenden Arbeiten.

„So erfreulich das Jahr 2019 verlaufen war, begannen wir auch im Jahr 2020 mit einer Vielzahl von Aktivitäten. Doch dann kam Freitag der 13. März 2020. Ein Datum welches ich nicht vergessen werde“, so Bäuml. Von da an wurde der gesamte Übungsdienst eingestellt. Mitte April begannen die Tirschenreuther Jugendfeuerwehr bereits mit dem Online Unterricht, wo aber auch die Jugendwarte das ein oder andere Lehrgeld bezahlen durften, so können Unterrichte über Funk und Funksprache vor dem Bildschirm schnell sehr langweilig werden. Nachdem man sich im Sommer unter strengen Hygienemaßnahmen wieder treffen konnte, wurde man im November wieder vor die Bildschirme gezwungen. Dennoch seien im Jahr 2020 rund 40 Übungen und Unterrichte abgehalten worden. Der geplante Jugendausflug, das Zeltlager und der 24 Stunden Berufsfeuerwehrtag mussten allerdings leider ausfallen.

Bäuml bedankte sich nach seiner Ausführung bei der Vorstandschaft, der Wehrführung, der Stadt Tirschenreuth für die Ausrüstung der Jugendgruppe und nicht zuletzt seinen Kolleginnen und Kollegen Sebastian Wiedemann, Ramona Gleixner und Johannes Werner, sowie den beiden Unterstützern Frederik Römer und Sebastian Bäuml. Der größte Dank ging aber an die Jugendlichen, sie haben in den letzten schweren Monaten beeindruckende Disziplin gezeigt, blieben trotz der manchmal lästigen Videokonferenzen bei der Stande und haben sich immer vorbildlich an die vorgegeben Hygienemaßnahmen gehalten.

„Klar ist, ihr seid die Zukunft, und mit euch brauchen wir uns keine Sorgen um die Zukunft der Feuerwehr Tirschenreuth machen“

Stellvertretend für Schülerwart Johannes Helgert, gab Christian Betzl einen Tätigkeitsbericht über die Schülergruppe. So trafen sich die 10 Jungs und 3 Mädchen 2019 zu insgesamt 34 Gruppenstunden und führen den Nachwuchs zwischen 8 und 12 Jahren spielerisch an die Aufgaben der Feuerwehr heran, unter anderem mit der Wärmebildkamera, die verschiedenen Ausrüstungen und Werkzeuge auf den Fahrzeugen oder auch diverse Knoten und Stiche die jeder Dienstleistende beherrschen muss.

Außerhalb der Gruppenstunden nahmen die „Löschzwerge“ bei diversen Vereinsterminen teil, wie zum Beispiel der Florianstag, die Fronleichnamsprozession der der Volkstrauertag.

Im Jahr 2020 waren es dann nur 12 Gruppenstunden am Gerätehaus. In den Bereichen der Vereinsveranstaltungen oder auch Spiel und Spaß konnte man leider nichts durchführen.

Sein Dank galt unter anderem seinen Mitstreitern Johannes Helgert, Lukas Fenzl und Julia Bäuml.

Der nächste Punkt auf der Tagesordnung war die Verpflichtung neuer Mitglieder, Ehrungen und Beförderungen. So wurden Dominik Meyer, Harald Rödl, Lukas Fenzl und Erik Wolfrum für 10 Jahre aktiven Dienst geehrt, Thomas Heger bekam die Ehrung für 30 Jahre aktive Dienstzeit.

Claudia Burkhard wurde von der Feuerwehr Pechofen, Stefan Gleißner von der Feuerwehr Lengenfeld und Lukas Üblacker von der Feuerwehr Großkonnreuth wurde in den aktiven Dienst der Feuerwehr Tirschenreuth übernommen.

Zudem konnten aus der Jugendfeuerwehr sieben Dienstleistende in den aktiven Dienst übernommen und zum Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau ernannt werden, darunter Luca Münsterer, Frederik Römer, Max Fenzl, Sebastian Reimann, Paul Kasseckert, Henrik Haulena und Julia Bäuml.

Zwei Rückkehrer zur Feuerwehr Tirschenreuth, Florian Filchner und Eric Siegert, wurden ebenfalls zum Feuerwehrmann ernannt und nun offiziell in den aktiven Dienst übernommen.

Als Neueinsteiger wurde Adnan Khodia in der Feuerwehr Tirschenreuth begrüßt und nach erfolgreichem Abschluss des MTA-Basismoduls ebenfalls zum Feuerwehrmann ernannt.

Bastian Wettinger, Ahmad Sukar und Mohammed Sukkar wurden nach Abschluss der MTA im letzten Jahr ebenfalls zum Feuerwehrmann befördert.

Die Kameraden Harald Rödl und Tobias Jost wurden zum Oberfeuerwehrmann, Thomas Heger und Michael Wermuth zum Hauptfeuerwehrmann ernannt.

Kommandant Matthias Haulena ernannte den Vereinsvorsitzender Markus Mayer zum Löschmeister.

Der größte Punkt der Jahreshauptversammlung bildete die turnusmäßigen Neuwahlen der Vorstandschaft. Vereinsvorsitzender Markus Mayer wurde mit 98,18% der Stimmen wiedergewählt.

Eine kleine Änderung gab es bei seinen Stellvertretern, nachdem sich Paulus Mehler nicht mehr zu Wahl stellte. Für ihn stellte sich Christian Nickl erstmals zur Wahl. Auf ihn fielen 80% der Stimmen, auf Rainer Burkhard 94,55 %. Beide erhielten somit die Mehrheit der Stimmen und nahmen die Wahl an.

Per Akklamation wurde Thomas Heger als Schriftführer und Jörg Wiedemann als Kassenwart wiedergewählt. Ebenfalls per Handzeichen wurden Paulus Mehler und Franz Häring die neuen Kassenprüfer.

Peter Trottmann (91,11%) und Christian Nurtsch (86,67%) wurden von den Wahlberechtigten zu den Vertrauensleuten gewählt.

Die neue Vorstandschaft

Aufzählung von links:
neuer Kassenprüfer Paulus Mehler, Schriftführer Thomas Heger, Vertrauensleute Christian Nurtsch & Peter Trottmann, Vorsitzender Markus Mayer, die stellvertreter Christian Nickl & Rainer Burkhard, Kassenwart Jörg Wiedemann, Erster Bürgermeister und Ehrenvorstand Franz Stahl, neuer Kassenprüfer Franz Häring

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen